Rodenkirchen dreht erneut ein Spiel

Im vorletzten Saisonspiel musste der TVR bei Nippes 78 antreten. Leider musste man heute auf zahlreiche Spieler verzichten und konnte gerade einmal 13 Spieler aufbieten, wobei 4 davon auch noch angeschlagen waren. Keine guten Vorzeichen zumal sich Innenverteidiger Jasper Hauenstein schon beim Aufwärmen so verletzte, das er zunächst nicht beginnen konnte. Für Ihn rückte Rico Gehring in die 4er-Kette. Trainer Harald Stumpf warnte vor dem Spiel eindringlich noch vor den beiden gegnerischen Spitzen, die mit 38 bzw. 30 Toren die Torjägerliste anführen. Doch wie so oft kam der Gast nur schwer ins Spiel. Nippes versuchte es vor allem mit langen Bällen auf die schnellen Spitzen und damit hatte Rodenkirchen sehr viel Mühe. Nach einem dieser langen Bälle liefen in der 10. Minute gleich 2 Nippesser Spieler alleine auf Keeper Marc Röder zu und nach kurzer Querablage war dieser dann absolut machtlos und Nippes führte mit 1-0. Immer wieder brannte es vor dem TVR-Tor und nur mit viel Glück blieb Rodenkirchen noch im Spiel. Nach 28. Minuten dann die nächste Hiobsbotschaft. Bei Volker Müller ging es nicht mehr weiter und so kam Carlos Tillmanns für Ihn auf die rechte Seite ins Spiel. Rodenkirchen war bis dahin quasi ohne gefährlichen Abschluß geblieben, aber in der 36. Minute zeigte sich Sturmtank Lukas Hildner dann eiskalt. Nach schönem Pass von Nicolas Malcoiffe nahm er den Ball mit und vollstreckte gnadenlos zum 1-1. Nippes war jetzt geschockt. Eigentlich hätten sie schon deutlich führen müssen und jetzt das. Mit diesem Spielstand ging es dann auch in die Halbzeit.
Schon sichtlich gezeichnet hockten die verbleibenen Spieler des TVR in der Pause ihm angenehmen Schatten. Coach Stumpf versuchte noch mal die letzten Lebensgeister des Teams zu wecken um alles in den letzten 45 Minuten in die Waagschale zu werfen. Aber Rodenkirchen sah sich nun immer mehr den schnellen Angriffen der Heimelf ausgesetzt. Doch man warf sich mit allem was man hatte in jeden Pass und Schuß und kämpfte um jeden Meter, soweit die Füße trugen. Doch der nächste Nackenschlag folgte in der 62. Minute. Milos Stänicke musste den Platz mit einer Muskelverletzung verlassen und aus Mangel an Alternativen musste nun sogar Trainer Harald Stumpf selber ins Geschehen eingreifen und orientierte sich in die Sturmspitze. Als der TVR sich gerade neu orientierte schlug Nippes abermals zu. In der 67. Minute wieder ein langer Ball auf den durchstartenden Aussenspieler, der den Ball über den herrausstürmenden Marc Röder zum 2-1 versenkte. Hängende Köpfe bei den tapferen Gästen, aber nur kurz. Denn nur wenige Minuten später bediente Lukas Hildner den freistehenden Harald Stumpf und der schob den Ball überlegt am Torwart vorbei zum 2-2 Ausgleich ein. Nun wurde es ein vogelwildes Spiel, immer wieder liefen die Angriffe auf beiden Seiten, wobei Nippes in dieser Phase mehrere 100-prozentige Möglichkeiten leichtfertig vergab. Rodenkirchen blieb aber bei seinen wenigen Kontern auch brandgefährlich. Ein weiteres Kuriosum des Spiels dann in der 82. Minute, als der TVR-Abwehrspieler Jasper Hauenstein sich in alter Günter Netzer-Marnier einfach selbst für den angeschlagenen Lukas Hildner einwechselte. Und der Höhepunkt aus Gästesicht folgte dann in der 90. Minute, als Dudu Fischer bei einem blitzsauberen Konter über aussen geschickt wurde und den in der Mitte mitgelaufenen Harald Stumpf mustergültig bediente. Dieser hätte den Ball nur noch einschieben müssen, doch mit einem tollen Reflex konnte der Nippesser Torwart zunächst noch stark abwehren. Dudu Fischer warf sich allerdings mit allem was er noch hatte in den Abpraller und schaffte es noch vor dem heranrauschenden Abwehrspieler den Ball zum umjubelten 3-2 ins Netz zu befördern. Die verbleibende Nachspielzeit überstand der TVR dann schadlos und konnte, zugegeben etwas glücklich, die 3 wichtigen Punkte mit nach Hause nehmen.
Eine überragende kämpferische Leistung aller mitgereisten Spieler und dann hat man eben auch mal das Glück auf seiner Seite. Im letzten Spiel der Saison geht es nun nächsten Sonntag auf heimischer Anlage gegen das Team von Germania Ossendorf. Der TVR will auch hier noch die 3 letzten Punkte holen um einen, für einen Aufsteiger, überragenden 4. Tabellenplatz zu erreichen. Nur der TVR!!!