Rodenkirchen kommt mit 5-2 unter die Räder

Im letzten Spiel des Jahres reiste der TVR zu Germania Ossendorf und wollte mit einem Sieg das I-Tüpfelchen auf eine richtig gelungene Hinrunde setzen.

Doch vom Anpfiff weg tat sich der Gast schwer mit der kampfbetonten Spielweise des Gegners, die zunächst meist mit lang geschlagenen Bällen in die Spitze Ihr Glück versuchten. Ein ums andere Mal stand die neu formierte Viererkette dabei etwas zu hoch und so schlug Ossendorf bereits in der 12. Minute mit der frühen 1-0 Führung eiskalt zu. Rodenkirchen verlor in der Folge nach geglückter Balleroberung oft viel zu schnell wieder die Kugel und machte es der Germania sehr leicht das Spiel zu kontrolieren. Umso überraschender dann der 1-1 Ausgleich in der 19. Minute. Arian Langary schickte mit einem langen Ball Ivan Chmura auf die Reise, der scheiterte zwar zunächst am Torwart doch Leandro Meza verwertete den Abpraller sicher zum etwas schmeichelhaften Ausgleich.  Trotz des Erfolgserlebnisses kam der TVR heute einfach nicht so ins Spiel wie man das aus den letzten Spielen gewohnt war. Zu allem Unglück musste Trainer Harald Stumpf schon früh den am Unterarm verletzten Moritz Fernandez auswechseln und erneut die Abwehrreihe umstellen. Gegen Ende der ersten Halbzeit erhöhte Ossendorf noch einmal den Druck und Rodenkirchen kam zeitweise mächtig ins Schwimmen. Die logische Konsequenz war schließlich auch in der 43. Minute die erneute Führung der Hausherren zum 2-1, als Marc Röder zwar zunächst stark parieren konnte aber im Nachschuß dann allerdings ohne Chance war.

Diese Situation war für den TVR jedoch kein Neuland, denn schon einige Male hatte man in dieser Saison zurückgelegen und das Blatt noch wenden können. Mit neuem Mut ging es in die 2. Hälfte, Sascha Klüß kam für Sascha Adams, doch der Gast tat sich weiterhin sehr schwer damit gute Torchancen zu erarbeiten. Viel zu selten wurde der generische Torhüter geprüft und Ossendorf blieb bei Ihren schnellen Kontern stets gefährlich. Rodenkirchen war zwar bemüht aber der letzte Biss und der unbedingte Wille wurde zu oft vermisst. Die Heimmannschaft schien nun allerdings etwas müde zu werden und das TVR-Trainerteam entschloß sich 20 Minuten vor Schluss alles auf eine Karte zu setzen. Die 4er-Kette wurde aufgelöst und mit Harald Stumpf kam ein dritter Stürmer ins Spiel, eine Variante die sich schon einmal bewährt hatte. Doch dieses Mal ging der Schuß leider gehörig nach hinten los. Mit zwei blitzsauberen Kontertoren in der 76. (3-1) und 79. Minute (4-1) entschied Ossendorf das Spiel nun endgültig für sich. Rodenkirchen gab aber trotz des deutlichen Rückstandes nicht auf und konnte in der 84. Minute noch einmal auf 2-4 verkürzen. Den behertzten Schuß von Harald Stumpf konnte der Torwart noch an die Latte lenken, beim anschliessenden Kopfball von Sascha Klüß war er allerdings machtlos. Der TVR warf weiter alles nach vorne, streng nach dem Motto Sekt oder Sibirien, aber nachdem der Schiedsrichter nach einem Zweikampf im Rodenkirchner Strafraum auf Elfmeter entschied war die Messe endgültig gelesen. Der Ossendorfer Kapitän lies sich diese Chance nicht entgehen und besorgte in der 89. Minute den, alles in allem verdienten, 5-2 Sieg der Heimmannschaft, die heute einfach mehr investierte um die 3 Punkte zu behalten.

Bitter für Rodenkirchen, das Jahr gerade im letzten Spiel mit so einer Pleite zu beenden und entsprechend enttäuscht schlich die Mannschaft dann auch in die Kabinen. Allerdings sollte man sich nach ein paar Tagen Ruhe noch einmal in Erinnerung rufen was das Team als Aufsteiger in dieser langen und aufreibenden Hinrunde alles erreicht hat. Auch die größten Optimisten hätten zu Beginn der Saison wohl kaum von einem 3. Platz zur Winterpause geträumt. Mit starken Auftritten und einer Siegesserie von 9 Spielen in Folge hat man sich sicherlich den Respekt der anderen Mannschaften erarbeitet. Jetzt hat man 5 Wochen Zeit die kleinen und größeren Wehwehchen auszukurieren um dann hoffentlich, nach der 5-wöchigen Vorbereitung, die guten Leistungen der Hinrunde auch in 2018 bestätigen zu können.

Das Trainerteam ist auf jeden Fall unglaublich stolz auf seine Mannschaft und sagt an dieser Stelle nochmal Danke für die tollen erfolgreichen Momente während der letzten Monate.

Weiterhin wünschen wir natürlich allen Vereinsmitgliedern, Helfern, Sponsoren, Fans, aber auch allen Gegnern, Schiedsrichtern und Fussballverrückten ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Auf geht`s in 2018. Nur der TVR!!!